Datenschutzerklärung


Administrator der Personenbezogenen Daten

 

Administrator der Personenbezogenen Daten ist Firma M-Tech Poland Sp. z o.o. mit Sitz in Gliwice, Anschrift: ul. Portowa 8b, 44-100 Gliwice, E-Mail: info@m-tech.pl, Telefonnummer: 32 284 10 10

 

Vertreter des Administrators der Personenbezogenen Daten ist Herr Michał Jachowicz, Zustelladresse: ul. Portowa 8b, 44-100 Gliwice, E-Mail: m.jachowicz@m-tech.pl, Telefonnummer: +48 32 428 42 91

 

Zweck der Verarbeitung:

 

  1. Erbringung von Dienstleistungen auf elektronischem Wege, darunter u.a. Anlegen und Verwalten,
  2. Abschluss von Verträgen auf der b2b M-Tech Poland-Plattform,
  3. Ordnungsgemäße Erfüllung der Verträge von M-Tech Polska und durch die betroffene Person, einschließlich Umgang mit Reklamationen,
  4. Übersenden von kommerziellen Informationen (ausschließlich mit Zustimmung der betroffenen Person).

 

Grundlage für die Datenverarbeitung:

 

Entsprechend den Verarbeitungszwecken gibt es folgende Grundlagen für die Verarbeitung:

 

  1. Notwendigkeit der Verarbeitung für die Erfüllung des Vertrags, dessen Partei die betroffene Person ist, oder die Verarbeitung ist erforderlich vor dem Vertragsschluss, um auf Antrag der betroffenen Person Maßnahmen zu ergreifen.
  2. Notwendigkeit der Verarbeitung für die Erfüllung des Vertrags, dessen Partei die betroffene Person ist, oder die Verarbeitung ist erforderlich vor dem Vertragsschluss, um auf Antrag der betroffenen Person Maßnahmen zu ergreifen.
  3. Notwendigkeit der Verarbeitung für die Erfüllung des Vertrags, dessen Partei die betroffene Person ist, oder die Verarbeitung ist erforderlich vor dem Vertragsschluss, um auf Antrag der betroffenen Person Maßnahmen zu ergreifen.
  4. Zustimmung der Person, auf die sich die Daten beziehen.

 

In Bezug auf die Zustimmung hat die Person, auf die sich die Daten beziehen, das Recht, die Zustimmung jederzeit zu widerrufen. Der Widerruf der Zustimmung hat keinen Einfluss auf die Übereinstimmung mit dem Recht auf die Verarbeitung, die aufgrund der Zustimmung vor dem Widerruf erfolgt ist.

 

Der Widerruf der Zustimmung kann schriftlich, elektronisch, telefonisch oder mündlich erfolgen, wobei die im Informationsdruck angegebenen Kontaktdaten die betroffene Person binden. Der Widerruf der Zustimmung erfordert die Bestätigung der Identität der Person, die eine Erklärung über den Widerruf der Zustimmung für die Verarbeitung personenbezogener Daten abgibt, durch den Administrator der Personenbezogenen Daten.

 

Informationen über Datenempfänger oder Kategorien der Datenempfänger

 

Empfänger von Daten können Unternehmen sein, die die b2b-Plattform in Bezug auf ihre Funktion, Vornahme von Zahlungen und spätere Vertragsumsetzung unterstützen.

 

Informationen über die Absicht der Übertragung personenbezogener Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation, und über die Feststellung oder fehlende Feststellung durch die Europäische Kommission des entsprechenden Schutzniveaus oder der Hinweise auf entsprechende oder ordnungsgemäße Sicherheitsmaßnahmen sowie die Möglichkeit, eine Kopie der Daten zu erhalten oder den Ort, an dem die Daten zur Verfügung gestellt werden.

 

Der Administrator der Personenbezogenen Daten beabsichtigt nicht, Ihre personenbezogenen Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation zu übertragen, es sei denn, der Verkauf erfolgt an eine Person, die auf dem Gebiet eines solchen Staates ansässig ist oder eine Geschäftstätigkeit ausübt. Dann kann der Empfänger ein Unternehmen sein, das sich mit der Beförderung von verkauften Waren beschäftigt. Eine Person, die über die Plattform Einkäufe macht, hat die Möglichkeit, das Transportmittel zu wählen, und kennt somit die Identität des Empfängers.

 

Eine Sicherungsgrundlage für jede der Datenübertragungen ist Art. 49 Abs. 1 Buchstabe b (dies bedeutet nämlich nicht, dass die Europäische Kommission die Entscheidung über den entsprechenden Schutz personenbezogener Daten in Bezug auf alle oder einige Staaten nicht erlassen hat), und das ist eine Situation, in der die Übertragung für die Umsetzung eines Vertrags zwischen der betroffenen Person und dem Administrator notwendig ist.

 

Zeitraum, in dem personenbezogene Daten gespeichert werden (Kriterien zur Bestimmung des Zeitraums)

 

Der Administrator der Personenbezogenen Daten weist darauf hin, dass personenbezogene Daten in unterschiedlichen Zeiträumen, je nach dem Verarbeitungszweck, gespeichert werden.

 

Das Kriterium für die Bestimmung des Zeitraums der Speicherung personenbezogener Daten stellen die geltenden Rechtsvorschriften dar.

 

Insbesondere werden diese Fristen durch folgende Faktoren bestimmt:

1) Regelungen für Gewährleistung und Garant - wenn diese gewährt wurde - für Waren, die durch den Administrator der Personenbezogenen Daten verkauft wurden;

2) Vorschriften über die Speicherungsdauer von Steuer- und Buchführungsdokumenten;

3) Vorschriften über die Pflicht zur Aufbewahrung von Dokumenten in Arbeitnehmerakten.

 

Im Hinblick auf die Übersendung von kommerziellen Informationen werden die Daten bis zu dem Widerruf der Zustimmung für die Verarbeitung oder bis zum Einlegen des Widerspruchs gegen die Verarbeitung verarbeitet.

 

Belehrung über die Berechtigungen

 

Person, auf die sich die Daten beziehen, hat das Recht auf:

 

1) Widerruf der Zustimmung für die Verarbeitung personenbezogener Daten jederzeit, wobei der Widerruf der Zustimmung nicht die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung beeinflusst, die aufgrund der Zustimmung vor ihrem Widerruf erfolgt ist;

2) Zugriff auf Ihre Daten, darunter:

- das Recht, vom Administrator eine Bestätigung darüber zu erhalten, ob personenbezogene Daten in Bezug auf ihre Person verarbeitet werden,

- wenn der Administrator Daten der betroffenen Person verarbeitet, hat sie das Recht auf Zugang zu den Daten und Erhalt von Informationen über die Zwecke der Verarbeitung, Kategorien der jeweiligen personenbezogenen Daten, Informationen über Empfänger oder Kategorien von Empfängern, denen die personenbezogenen Daten offengelegt wurden oder werden, insbesondere über Empfänger in Drittländern oder internationalen Organisationen, den geplanten Zeitraum der Verarbeitung personenbezogener Daten (oder Kriterien für die Bestimmung dieses Zeitraums, wenn dies nicht möglich ist), das Recht, vom Administrator die Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten zu verlangen, und gegen eine solche Verarbeitung zu widersprechen, das Recht auf die Erhebung der Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde, die Quelle der personenbezogenen Daten (wenn die Daten nicht von der Person erhoben wurden, auf die sich diese Daten beziehen), automatisierte Entscheidungsfindung und die Regeln für das Treffen von Entscheidungen, sowie über die Bedeutung und die zu erwartenden Folgen einer solchen Verarbeitung für die betroffene Person, über Schutzmaßnahmen, wenn personenbezogene Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt werden;

3) eine Kopie der zu verarbeitenden personenbezogenen Daten zu verlangen;

4) Berichtigung und Ergänzung personenbezogener Daten, ungenauer oder unvollständiger Daten;

5) vom Administrator zu verlangen, ihre personenbezogenen Daten sofort zu löschen;

6) Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten;

7) Übertragung von personenbezogenen Daten;

8) Widerspruch gegen die Verarbeitung personenbezogener Daten;

9) Nichtunterliegen der Entscheidung, die ausschließlich auf der automatisierten Verarbeitung, einschließlich der Profilierung, basiert;

10) Beschwerde an den Vorsitzenden des Amtes für Schutz von personenbezogenen Daten (früher Generalinspektor für Schutz von personenbezogenen Daten), wenn die Verarbeitung personenbezogener Daten gegen die Bestimmungen der Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (Allgemeine Datenschutzverordnung) verletzt.

 

Diese Rechte sind in der Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 über den Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und über freien Datenfluss und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Allgemeine Datenschutzverordnung) geregelt. Insbesondere ist auf die Bestimmungen von Kapitel III der Verordnung, Artikel 7 der Verordnung und Artikel 77 der Verordnung hinzuweisen.

 

Information darüber, ob die Bereitstellung personenbezogener Daten eine gesetzliche oder vertragliche Anforderung oder eine Bedingung für den Vertragsschluss ist und ob die Person, auf die sich die Daten beziehen, verpflichtet ist, diese Daten zur Verfügung zu stellen, und welche Folgen die Nichtbereitstellung von Daten hat

 

Die Bereitstellung personenbezogener Daten ist:

- die Voraussetzung für den Vertragsschluss, ausgenommen Informationen über die Art der Geschäftstätigkeit.

 

Die Bereitstellung personenbezogener Daten ist freiwillig.

 

Folgen der Nichtbereitstellung von Daten:

- Keine Möglichkeit, das Konto auf der b2b-Plattform zu registrieren,

- Keine Möglichkeit, die b2b-Plattform zu nutzen, darunter keine Möglichkeit, auf der Plattform zu kaufen,

- Keine Möglichkeit, kommerzielle Informationen vom Administratora zu bekommen (bei Nichterteilung der Zustimmung für die Verarbeitung zu diesem Zweck).

 

Informationen über die automatisierte Entscheidungsfindung und relevante Informationen über die Regeln für das Treffen von Entscheidungen sowie die Bedeutung und erwartete Folgen einer solchen Verarbeitung für die betroffene Person in dem Fall gemäß Art. 22 RODO

 

Der Administrator sieht nicht vor, Entscheidungen ausschließlich aufgrund der automatisierten Datenverarbeitung, darunter Profilierung, zu treffen.

 

System działa na platformie SolEx B2B